Footsteps


Mädchen und Frauen, die in Slums leben, sind unterschiedlichsten Gefahren ausgesetzt. Nebst der Angst, missbraucht und ausgebeutet zu werden, fehlt es vielen Mädchen und jungen Frauen an Perspektiven für eine bessere Zukunft und für ein eigenständiges Leben.

 

Mit der kleinen Organisation Footsteps unterstützen wir ein Projekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, in den Slums von Nairobi Mädchen und jungen Frauen aus sozial benachteiligten Schichten bessere Perspektiven zu ermöglichen und ihr Potential zu entfalten.

 

Footsteps stärkt mit diversen Initiativen das Selbstvertrauen dieser verunsicherten Mädchen und fördert ihr unternehmerisches Bewusstsein.

 

Sie fördern die Mädchen in ihrer finanziellen Unabhängigkeit und stärken das Selbstvertrauen, indem sie ihnen in diversen Programmen Soft und Life Skills und deren Umsetzung vermitteln. Sie informieren Mädchen über ihre Rechte, fördern Innovation und Selbständigkeit und helfen, mit Stipendien eine höhere Bildung zu erlangen.

 

2018 konnten 1152 Mädchen von diesen Programmen profitieren. 

Warum Footsteps

Bei unserem letzten Besuch im 2018 haben wir das Projekt Footsteps besucht und waren beeindruckt vom Mrembo-Programm, das junge Schülerinnen den Umgang mit Geld lehrt. Das Programm wurde erst 2018 initiiert aber wir konnten den Stolz dieser Schülerinnen spüren und sehen, wie ihr Selbstvertrauen durch dieses Programm gestärkt wird.

 

Wir unterstützen bewusst nur Projekte, die von KenianerInnen gegründet wurden, weil diese die Gegebenheiten vor Ort und die kulturellen Gegebenheiten kennen. Cynthia und ihr Team sind mit ihren persönlichen Geschichten eine grosse Motivation für die Mädchen. Sie bringen Hoffnung und Motivation in den grauen Slum-Alltag dieser Mädchen.

 

WE CARE 4 unterstützt folgendes Programm bei Footsteps: 

school industrial park (SIP)

Zielgruppe:

13-25 jährige Mädchen/junge Frauen. Junge Mütter und Frauen, die keine Möglichkeit auf eine Ausbildung (Secondary oder höhere Ausbildung) haben.

 

Programm:

Dauer 12 Monate (in Kenia haben die Kinder nach dem Secondary-Abschluss eine 9-monatige Wartefrist bis die höhere Ausbildung startet)

 

SIP ermöglicht den Mädchen, einer Beschäftigung nachzugehen (5Std./Tag). Dafür erhalten sie ein wöchentliches Einkommen. 15% des Lohnes müssen sie sparen und für ihre zukünftige Ausbildung verwenden. Die restlichen Ausbildungskosten werden durch die Organisation gedeckt. Diese jungen Mütter profitieren von einem geregelten Tagesablauf und walten daneben als Mentoren an den Partnerschulen von Footsteps, indem sie Primarschülerinnen bei Alltagsproblemen und Lebensfragen unterstützen. 

programm übersicht

10 junge Frauen bilden einen sogenannten «Hub». Sie haben für ein Jahr einen geschützten Arbeitsplatz, ein geregeltes Einkommen und können für ihre zukünftige Ausbildung sparen.

 

Sie lernen in verschiedenen Trainings und On-the-job Life Skills, erhalten ein Verständnis für Finanzen, agieren als Mentoren für junge Schülerinnen und erhalten Unterstützung bei der Betreuung ihrer Babys. Die Babys profitieren davon, dass sie während die Mütter arbeiten professionell betreut werden, bessere Nahrung bekommen und ihre Mütter in Kinderfragen geschult werden. 

 

Mehr Informationen zu Footsteps: www.footsteps.co.ke

gründerin cynthia

Cynthia kennt die Bedürfnisse und Sorgen ihrer Schützlinge. Mit ihren 30 Jahren hat Cynthia viel erreicht, obwohl sie in ihrer Kindheit schwer zu kämpfen hatte.

 

Ihr Vater wurde bei einem Verbrechen umgebracht, als sie 6 Jahre alt war. Die Mutter verstarb, als sie 15 Jahre alt war. Sie und ihre drei Geschwister mussten sich nun alleine durchs Leben schlagen. Mit 17 Jahren beendete sie ihre Oberstufen-ausbildung und im gleichen Jahr verstarb auch ihre ältere Schwester. Von da an musste sie sich ihren Lebensunterhalt mit Arbeiten als Haushaltshilfe verdienen.

 

Sie selber sagt von sich: «Das Leben als Waise ist in vielerlei Hinsicht sehr komplex und ich vermisste eine Bezugsperson, einen Mentor. Das Leben war mein Mentor.»

 

Sie hatte die innere Überzeugung, dass sie eines Tages das Leben vieler verändern werde. Sie will etwas bewegen und Menschen, die nicht an sich glauben, helfen, dies zu ändern.

 

Ihre grosse Motivation ist, jungen Mädchen und Frauen das Träumen zu ermöglichen, Grosses zu bewegen. Sie will diese Mädchen motivieren, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Aus diesem Grunde gründete sie 2015 Footsteps.

 

Mit einer ähnlichen Vergangenheit profitiert sie von einer hohen Glaubwürdigkeit. Sie kennt die Probleme dieser Mädchen und gewinnt dadurch das Vertrauen dieser verunsicherten Mädchen. Cynthia inspiriert und bewegt das Leben vieler Mädchen in den Slums von Nairobi.