upcoming charity events!!


01. September 2018



Knowledge is Power


Ausbildung

  • Wir fokussieren uns auf die Erstausbildung für notleidende Kinder aus sehr armen verhältnissen in Kenia .
  • Benachteiligte Mädchen und Jungen (Strassen-, Waisen- sowie Kinder aus mittellosen Familien) erhalten eine Chance ihre eigene Zukunft zu gestalten dadurch die Möglichkeit sich selbständig zu versorgen.
  • Unsere Vision ist es, jungen Kenianerinnen und Kenianern über die finanzierung der Ausbildung eine Chance auf einen Beruf zu geben, der ihre Unabhängigkeit garantiert und ihren Familien ein besseres Leben ermöglicht.

 

Wie wir helfen

  • Wir stellen sowohl die Ausbildung der Kinder wie auch ihre Integration in die Gesellschaft in den Vordergrund.
  • Entwicklungshilfe bedeutet für uns nicht nur Geld oder Materialien zur Verfügung zu stellen. In unseren Augen ist Hilfe zur Selbsthilfe die einzige Möglichkeit, den Betroffenen langfristig zu helfen.
  • Wir unterstützen ausschliesslich Ausbildungsprojekte, die durch Vorstandsmitglieder persönlich in Kenia besucht wurden.
  • Die Buchhaltung der Hilfsprojekte wird regelmässig eingesehen und eine korrekte Verwendung der Gelder sichergestellt.

 

 

100% Garantie

  • 100% der Spenden fliessen in die Ausbildungsprojekte der Kinder.
  • 100% des Vorstandes sowie alle Helfer engagieren sich und helfen auf einer freiwilligen Basis ohne Entlöhnung.
  • 100% der Administrativen- sowie Reisekosten werden durch private Mittel gedeckt sowie durch Gönner- und Mitgliederbeiträge. 
  • 100% Einsicht in alle Unterlagen der unterstützten Kindern. Wir prüfen die Schulnoten der Kinder um sicherzustellen das die Spenden sinnvoll eingesetzt werden und sind im Dialog mit den Verantwortlichen vor Ort.


Instagram News feed



updates


Einen Tag in der SCANN Schule

SCANN besitzt eine eigene Schule auf ihrem Grundstück. In den ersten 3 Jahren in denen ein Strassenkind bei SCANN ist, wird es diese Schule besuchen. Dies hat verschiedene Gründe. Zum einen sind sich diese Jungs nicht gewohnt still an einem Tisch zu sitzen und dem Unterricht zu folgen. Diese Jungs kommen von der Strasse und verstehen das Konzept Schule meist noch nicht. Einige von Ihnen waren auch abhängig von Drogen und müssen noch eine Weile beobachtet werden. 

 

Die Jungs stehen morgens mit allen anderen um 6.00 Uhr auf. Danach gibt es Frühstück welches meist aus Toastbrot und Chai (Schwarztee mit Milch und Zucker) besteht. Die grösseren Jungs machen sich dann auf in die öffentlichen Schulen in die sie gehen. Die kleineren bleiben und werden von Anastasia unterrichtet. Anastasia arbeitet schon seit 15 Jahren für SCANN und kennt alle Jungs von Anfang an. 

 

Meist beginnt der Tag mit Schreiben und Lesen. Alle Fächer, die mehr Aufmerksamkeit erfordern werden am Morgen unterrichtet. Wie schon gesagt, die meisten Jungs kommen von der Strasse und die Aufmerksamkeit hält meist nicht bis am Abend zu 100%. Die Fächer die schon in der Babyclass (Kindergarten) unterrichtet werden sind Mathematik, KSuahili und Englisch. Ab der 1 Klasse kommen dann noch Geographie, Geschichte und Biologie hinzu. 

 

Um 10.00 gibt es eine kurze Pause zum spielen und erholen und einem kleinen Snack in Form von Porridge.  Danach geht es weiter. Das Mittagessen gibt es so ca. 12.30 Uhr und es besteht häufig aus Kartoffeln mit Mais und Bohnen, was die Einheimischen Kiteri nennen. Ein Typisches Gericht in Kenia. 

Alternativen gibt es natürlich auch. Es wird abgewechselt zwischen Kiteri und Reis mit Mungobohnen. 

Am Nachmittag hat der Kindergarten meist keinen Unterricht mehr und die Kinder bleiben draussen beim Spielen auf dem kleinen Spielplatz der sich auf dem Gelände befindet. 

Dies geht so bis die anderen SCANN Jungs so gegen 18.00 Uhr wieder aus der Schule zurückkommen. Abendessen gibt es dann so gegen 18.30 Uhr. Dies besteht meist aus Ugali (eine Art Polenta aber feiner und definitiv mit weniger Geschmack) und Gemüse (meist Kohl oder Mais mit Bohnen). Drei Mal die Woche gibt es dazu auch Fleisch. Die Jungs lieben das Ugali. Man kann sich das vorstellen wie bei uns Spaghetti. Es macht für eine lange Zeit satt. Auch wenn mein Magen dies für mich als nicht so geeignet gehalten hat J

 

Ab 19.30 gibt es jeden Abend Nachhilfe für alle in der SCANN Schule oder die Freizeitaktivitäten finden statt, über die ich euch in einem anderen Blogpost berichten werde.  

 

Im nächsten Teil geht es aber erst mal um einen Schultag in einer öffentlichen kenianischen Schule die ich letztes Jahr besuchen durfte und die einige der SCANN Jungs auch besuchen. 

 

Es wäre schön, wenn Ihr uns helfen würdet diese Jungs weiterhin zur Schule zu schicken und euch zum nEverest 2018 anmelden würdet. 

Den Link dazu findet ihr hier:   https://www.summits4hope.ch/neverest-2018

mehr lesen 0 Kommentare

Das "alte" Leben der Kinder in Kenia

Im letzten Jahr habe ich einige Monate bei SCANNverbracht. Einem Waisenheim für ehemalige Strassenkinder, die meist in der Nacht von der Strasse geholt werden. Heute möchte ich euch von genau diesem Erlebnis berichten. Muss euch aber auch warnen, es hat mich einige Wochen gekostet die Bilder wieder loszuwerden. Klar, davon zu lesen ist nicht das gleiche wie es zu sehen, aber dennoch, es ist eventuell nichts für schwache Gemüter. Allerdings zeigt es klar auf, was für eine Wirkung eure Hilfe vor Ort wirklich hat. 

Im Rahmen der Arbeit von SCANN geht es natürlich nicht nur darum den Jungs die schon im Programm sind ein Zuhause, Essen, medizinische Versorgung und eine Ausbildung zu geben. Natürlich geht es auch darum die Jungs von der Strasse zu holen. Die Zielgruppe hier sind die ganz jungen, die noch in die Schule integriert werden können. Wir sprechen hier von 4-6 jährigen Jungs, die auf der Strasse leben, keine Eltern mehr haben und somit auch keine Zukunft.

Wir sind also in der Nacht losgezogen um in den Slums von Nakuru nach Strassenkindern zu suchen.

Was man hier aber antrifft ist nichts für schwache Nerven und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich lange nicht wusste wie ich damit umgehen kann. Wir sind an einem Ort aus dem Auto gestiegen, an dem die Menschen kein Essen oder keine Kleidung haben. Ein Ort an dem es dreckig ist und stinkt, ein Ort an den niemand freiwillig gehen will. Wir haben Jungs vorgefunden, die sich ihre Gefühle und den Hunger mit schnüffeln von Leim abtöten. Diese Jungs waren völlig high und konnten kaum richtig sprechen.

Alle haben nach Essen gefragt und wollten wissen, was die „Weissen“ oder Musungus Nachts in den Slums zu suchen haben.

Leider haben wir an diesem Abend nur Jungs angetroffen, die zu alt waren um wieder eingegliedert zu werden oder die eigentlich ein Zuhause haben deren Eltern in den Slums wohnen. Zu akzeptieren, dass diese Jungs nun deshalb eventuell keine andere Zukunft haben ist unglaublich hart. Aber die Betreiber von SCANN haben uns auch erklärt, dass einige von diesen Jungs schon bei SCANN waren und wieder weggerannt sind. Meistens weil ihnen keine Drogen erlaubt sind oder weil sie mit dem geregelten Tagesablauf nicht fertig werden. Die meisten dieser Kinder sind auf der Strasse geboren worden und kennen somit nichts anderes.

Andere wiederum haben sich mit den Drogen schon so kaputt gemacht, dass sie keine Chancen mehr haben durch die Schule zu kommen. Die Einheimischen sagen dazu nur: „they are gone“.. Also, sie sind schon weg! Weil der Mensch hinter den Drogen bereits verschwunden ist.

Alles in Allem, kann ich diese Erfahrung immer noch nicht richtig einordnen. Zu sehen, wie diese Menschen leben und wie diese Kinder leben müssen macht mich unglaublich fassungslos und traurig. Man hört es immer, aber es mit eigenen Augen zu sehen ist nochmals eine ganz andere Geschichte.

Dennoch gehört es zu unserer Arbeit mit dazu deshalb dachte ich, ich erzähle euch davon. Auch um mal wieder bewusst zu machen wie gut wir es haben und dass leider nicht alle Menschen die selben Grundvoraussetzungen und Starmöglichkeiten im Leben bekommen wie wir.

Um euch zu zeigen, was eure Hilfe nun verändert möchte ich euch am Beispiel zweier Jungs zeigen was SCANN alles so bewirken kann. Die Bilder sind zum Teil nicht sehr gut, weil auch die Kameras in Afrika nicht den neuesten Standards entsprechen. Dies sind Dan und Samuel, die beide auf der Strasse aufgelesen wurden und nun beide bei SCANN zur Schule gehen. Ich werde euch in ein paar Wochen berichten wie so ein Tag in der hauseigengen Schule bei SCANN aussieht. 

Für alle die uns unterstützen möchten und gleichzeitig sich selbst und der Familie etwas Gutes tun möchten, habe ich hier einen Link für euch. Der nEverest 2018 findet am 1.September 2018 am Türlersee statt. Ob ihr nun Fahrrad fahren, rennen, walken, schwimmen oder einfach nur gesellig sein wollt für jeden gibt es etwas. Auch die Kinder kommen mit dem Kidsrun auf ihre kosten. Kommt mit der Familie zu einem gemütlichen und lustigen Tag am diesjährigen nEverest und tut etwas gutes für diese Jungs in Kenia.

Wir sehen uns am Türlersee

Simi 

mehr lesen 0 Kommentare